Christuskirche als Modell

Kirchenmodell der Christuskirche lädt zum Spenden ein

Beim Neujahrsempfang der Auferstehungskirchengemeinde gab es eine gelungene Überraschung! Der ehemalige Kirchengemeinderat, Helmut Götz, hatte auf eigene Kosten ein maßstabsgetreues Modell der Christuskirche anfertigen lassen, das nach dem Gottesdienst am Neujahrstag vorgestellt wurde. Im Turm der hölzernen Spendenkirche können Münzen und Scheine direkt eingeworfen werden, die dem Erhalt der beiden kirchlichen Gebäude der Evangelischen Auferstehungskirchengemeinde (Christuskirche und Johannesgemeindehaus) zu Gute kommen. Weiterhin sind selbstverständlich auch Spenden auf herkömmliche Weise (Überweisung) mit Zweckangabe (Erhalt Christuskirche und Johannesgemeindehaus) möglich. Das Kirchenmodell wird seinen Ort im Seitenschiff der Christuskirche finden.

Pfarrerin Kettinger freut sich über die Möglichkeit, die Spendenkirche zu pädagogischen Zwecken einzusetzen. Kinder und Jugendliche haben anhand des Modells die Möglichkeit, die Architektur des denkmalgeschützten Kirchenbaus der Nachkriegszeit zu begreifen. Im neuen Jahr sind wieder Kirchenführungen in der Christuskirche geplant. Die Termine werden auf der Homepage und in der Presse veröffentlicht.

Der aktuelle Spendenstand zum Erhalt beider Kirchen liegt aktuell bei 38.769,- Euro. Die Auferstehungskirchengemeinde bedankt sich sehr herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern, denen die Kirchen im Westen und Norden der Stadt am Herzen liegen und insbesondere bei Helmut Götz für seine Tatkraft zum Einwerben von Geldmitteln. Dank gilt auch allen, die die Gottesdienste in unserer Gemeinde besuchen und die damit zur Stabilität kirchlichen Lebens beitragen. Wir dürfen niemals vergessen: Rege gottesdienstliche Beteiligung ist ein starkes Argument für den Erhalt einer Kirche.

Pfr. Kettinger und Helmut Götz stellen die Spendenkirche vor.