Konfirmandengruppen backen für "Brot für die Welt"

Konfirmanden mit Pfarrer Kuczera

Ein Duft von frisch gebackenem Weißbrot durchzog das ökumenische Zentrum im Mittelrain vor Gottesdienstbeginn am Sonntagmorgen. Der Grund: Die beiden Konfirmandengruppen von Pfarrer Kuczera und Pfarrer Bendler haben Brot gebacken, um mit dem Erlös Projekte für Jugendliche in Indien, El Salvador und Äthiopien zu unterstützen. Die Brotteiglinge wurden von der Bäckerei Bosch Backhäusle großzügig gespendet. Den Mädchen und Jungen machte es sichtlich Spaß, die Brote knusprig fertig zu backen und sie dann noch warm an die Gemeindeglieder zu verkaufen. In Vorbereitung zur Aktion von Brot für die Welt gab es zwei thematische Einheiten im Konfirmandenunterricht. Mit dem Begriff „Brot des Lebens“ weist die Bibel auf den Zusammenhang von leiblichen und geistlichen Bedürfnissen des Menschen hin. Zum andern sollten die jungen Menschen Zusammenhänge über den ökologischen Fußabdruck und die Konsumgerechtigkeit in der Einen Welt lernen. Der Aufwand hat sich gelohnt: Der Andrang an den drei Verkaufsorten Christuskirche, Johannesgemeindehaus und Ökumenisches Zentrum war groß, so dass alle Brote Abnehmer fanden und insgesamt ein Erlös von 255 Euro für Brot für die Welt erzielt wurde.